Umsetzung: Training / Bewegung

Schritt 3 – bewegungsbasiertes Training
Wir erstellen individuelle Korrekturstrategien und Pläne, um die Bewegungsschwächen zu verbessern. Unsere Pläne werden so angepasst, dass sie in den Alltag der Beschäftigten passen.

Inhalte unserer Pläne:

1. Die Mobilität: da die meisten Beweglichkeitsdefizite im Bereich der Hüfte, der Brustwirbelsäule und den Sprunggelenken entstehen, arbeiten wir ganz gezielt an diesen Bereich 
2. Stabiltät: ein schwacher Rumpf und Schultergurt sind in vielen Fällen Auslöser von Rückenschmerzen,   deshalb ist es sehr wichtig, diese Bereiche zu stabilisieren.
3. Kraft: um unsere Bewegungsmuster zu stärken müssen diese gekräftigt werden. Ziehen, Drücken,     Heben und Schieben sind Bewegungen die wir unter Last trainieren.
4. Ausdauer: die Komponente Ausdauer nennen wir auch Energie System Entwicklung. Denn genau darum geht es auch, mehr Energie über den Tag zu haben und dadurch konzentrierter und                       leistungsfähiger über einen längeren Zeitraum zu bleiben.
5. Regeneration: Im Gegensatz zur weitverbreiteten Annahme wird der Körper nicht durch das Training stärker oder fitter, sondern in den Ruhephasen zwischen den Einheiten. Damit das passieren kann, muss er die Gelegenheit haben, sich zu regenerieren. Der menschliche Körper kann sich gut anpassen. Wenn er also ausreichend Gelegenheit zur Erholung bekommt, mit den richtigen Nährstoffen versorgt wird und genügend Schlaf erhält, kann und wird er sich an so ziemlich jede Belastung anpassen, mit der man ihn konfrontiert.

Arbeit + Erholung= Erfolg